Ein (fast) perfektes Hockey-Wochenende

Zunächst war es nur eine kleine fixe Idee – einmal laut gedacht – war Olli schon Feuer und Flamme und lieferte aus dem Stand einen Plan:

Viele BTGer + ICE + S-Bahn + Max Schmeling Halle + Hallenhockey WM = Party.

Es kam wie es kommen musste: am Samstag, den 10.2. wurden nicht Tore und Punkte gejagt sondern Autogramme.

Wir haben mit den Danas gejubelt und den Honamas geweint. Das Ergebnis ist bekannt, aber die Gänsehautmomente, euphorischen Highlights und die wunderbar familiäre Atmosphäre sind das, was den 50 angereisten Bielefelder TGern in Erinnerung bleiben wird.

Schon beim Eintritt in die Halle war uns klar, dass wir hier Teil von etwas ganz Besonderem werden. Wir waren sofort mitten drin: am Spielfeldrand, im Gespräch mit Akim Bouchouchi, mit Spielerinnen aus Australien am Pommesstand, im unerwarteten Kontakt mit alten und neuen Hockeybekannten und natürlich im Spielgeschehen. Jedes Tor, jeder schöne Spielzug, egal ob mit oder ohne deutsche Beteiligung, sogar jede Mannschaft wurde bejubelt. Beispielhaft dafür war der Masseur aus Trinidad / Tobago, der in der kleinen (bis auf den letzten Platz besetzten) Nebenhalle jeden Ballkontakt seiner Jungs mit einem lautstarken GooooooolGooooolGooooool begleitete. Hiervon ließ sich die gesamte Halle anstecken und die Jungs wurden gefeiert als wären sie gerade Weltmeister geworden.

Das Bild der großen freundlichen Hockeyfamilie wurde so in die Welt getragen.

Auch in den Pausen wurde einiges geboten: Da hat sich unsere Lola getraut in der Halbzeitpause beim ShootOut anzutreten – ihr BTG Trikot war bis unters Dach sichtbar. Letzteres hob übrigens auch immer pünktlich zum Start der Sport1 Übertragung ab. Jedenfalls fast.

Was bleibt? Nicht nur die Erinnerung an spannende Spiele und die berauschende Atmosphäre, sondern auch ein ausgeprägter Wunsch ähnlichen Ereignissen wieder im Rudel beizuwohnen, vielleicht zusätzlich ausgestattet mit einheitlichen BTG-Trikots, Eddings und einer auffallenden BTG-Fahne.

Doro & Irene